Emapalumab-Studie an den Standorten Freiburg, Essen und Hamburg eröffnet

Die klinische Prüfung für den Anti-Interferon-Gamma-Antikörper Emapalumab® bei Patienten mit hereditärer Hämophagozytischer Lymphohistiozytose (HLH) hat begonnen. Die Studie wird in Deutschland an den Universitätskinderkliniken in Freiburg, Essen und Hamburg rekrutieren. Die Rekrutierung ist bis Oktober 2021 vorgesehen.

Es handelt sich um eine Phase III Studie für Patienten mit hereditärer HLH bis zum Ende des 18. Lebensjahres zur Erst- oder Zweitlinientherapie. Die Vorgängerstudie hatte im Wesentlichen Patienten mit dem Präparat als Zweitlinientherapie eingeschlossen. Es handelt sich um eine open-label, single arm Studie mit der Efficacy, Safety, Effekt auf die Lebensqualität, und Langzeit-Outcome erhoben werden sollen. Sponsor der Studie ist die Firma Novimmune. Im Falle einer zukünftigen Zulassung würde das Präparat durch die Firma SOBI (Swedish Orphan Biovitrum) vermarktet werden.

Weitere Informationen finden Sie unter der EudraCT-Nr.: 2017-003114-10.

Titel der Studie:

An Open-label, Single Arm, Multicenter Study to Broaden Access to Emapalumab, an Anti-Interferon Gamma (Anti-IFNγ) Monoclonal Antibody, and to Assess its Efficacy, Safety, Impact on Quality of Life, and Long-term Outcome in Pediatric Patients with Primary Hemophagocytic Lymphohistiocytosis

Zurück zur Startseite